✌️Monthly Selection November 2019✌️

Hallo Freunde!

Auch der November ist wieder schön voll gepackt mit Konzerten. Direkt am 1. geht es los mit Oh Sleep bei Lotte Lindenberg, dann geht es weiter mit Why im Zoom, Ellie Ford bringen ein neues Video zu ihrem Song Light. Repeated. raus, Wallis Bird, Michael Baker, Herrenmagazin, Motorama, viele geile Namen, es gibt also viel zu erleben! Wir freuen uns drauf!


Hier der Kurzüberblick:
Fr. 01.11.19: Oh Sleep – Lotte Lindenberg – Frankfurt
So. 03.11.19: Vintage Flohmarkt – Elfer – Frankfurt
Mo. 04.11.19: Why? – Zoom – Frankfurt
Mi. 06.11.19: Light. Repeated. Video Release 
Mi. 06.11.19: Wallis Bird – Heiliggeistkirche – Frankfurt
Fr. 15.11.19: Michael Baker – Lotte Lindenberg – Frankfurt
Sa. 16.11.19: Herrenmagazin – Zoom – Frankfurt
Sa. 16.11.19: Das Paradies – Ponyhof – Frankfurt
So. 17.11.19: Lilly Among Clouds – Horst – Frankfurt
Fr. 22.11.19: White Lies – Gibson – Frankfurt
So. 24.11.19: Rocko Schamoni – KUZ – Mainz
Mo. 25.11.19: Sofie Tukker – Gibson – Frankfurt
Mi. 27.11.19: The Paper Kites – Frankfurt
Fr. 29.11.19: Motorama – Schlachthof – Wiesbaden


Am Freitag dem 1. November kommt Oh Sleep zu Lotte Lindenberg.

Akustikgitarre, mächtige Tape Delay Sphären, eine Stimme, die unter die Haut geht und eine imposante Rauschkulisse, ziehen bei OH SLEEP schnell Vergleiche mit José Gonzales, Sufjan Stevens oder Elliot Smith nach sich. Zwischen Plattenproduktionen, Touren und dem ständigen kreativen Kreisen weiß man gar nicht wann das Bonner Universalgenie Florian Sczesny zu schlafen gedenkt. Vielleicht deshalb gab er seinem Soloprojekt den passenden Namen OH SLEEP. Ob man diesen als Ode an den Schlaf sehen möchte, oder man zu den sanften Klängen einfach ausgezeichnet einschlafen kann, ist den Hörern überlassen. OH SLEEP versetzt einen in die Stimmung, in die man sonst nur nach einer Flasche Wein in der WG-Küche seiner besten Freunde kommt. Diese Mischung aus Intimität und großer weiter Welt, in der alles möglich ist, wenn man es nur leidenschaftlich genug in Worte fasst. Diese Stimmung, in der plötzlich das ganze Leben wie ein melancholisch-wunderbares Rauschen erscheint. Und da LOTTE LINDENBERG sowohl die Flasche Wein als auch exzellente Musik verehrt konnte sie es sich nicht nehmen lassen, diesen reizenden jungen Mann zu sich ins Studio zu holen.

OH SLEEP
ohsleep.org
www.facebook.com/ohsleepmusic
ohsleep.me/youtube
youtu.be/LdNH5D0IqhM
youtu.be/iLjwDGt4dK4

LOTTE LINDENBERG
Frankensteiner Straße 20
60594 Frankfurt am Main

Freitag 01.11.2019
Einlass: 20:30 Uhr

Vorverkauf: € 10,- zzgl. Gebühren
Link: https://www.tixforgigs.com/Event/31926
Abendkasse: € 12,-

Hierfür verlosen wir wieder 2×2 Tickets. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Oh Sleep“ und eurem Namen an info@ysss.de schreiben und Daumen drücken!

www.lotte-lindenberg.com
www.facebook.com/lottelindenberg


Am Sonntag dem 3.11. ist Vintage Flohmarkt im Elfer.

Während andere Flohmärkte in den Winterschlaf gehen, fangen wir erst richtig an! Das Wetter juckt uns nicht, denn wir haben das „Dach“ des Elfers über dem Kopf.

Wenn es draußen kalt ist und schüttet, laden wir euch unter die Erde ein zum stöbern und entdecken. Wir haben viele Schätze die geborgen werden wollen: Altes, Geliebtes, schönes Selbstgemachtes, Vintage und Secondhand Fashion, Fotografie und vieles mehr!

Zu chilligen Beats, bei einem Stück Kuchen oder einem kühlen Bier lassen wir Flohmarkt-❤️ höher schlagen!

Jetzt wo die Tage kürzer werden und die Nächte kälter, möchten wir an die Menschen denken, die in Frankfurt kein Dach über dem Kopf haben und den Winter auf der Straße verbringen werden. Deswegen werden wir nach dem Flohmarkt, einen Teil von dem, was nicht verkauft wurde, an die Obdachlosenhilfe „Tagestreff Weissfrauen“ im Bahnhofsviertel spenden.

Also kommt vorbei! Wir freuen uns auf einen gemütlichen Sonntag mit euch im Herzen von Alt-Sachs!

Euer Flowmarkt

www.11-er.de 


Am Montag dem 4. November sind Why? im Zoom!

Nach fast 10 Jahren endlich wieder in Frankfurt!

Yoni Wolf hat in den letzten beiden Jahrzehnten die entfernt liegenden klanglichen Felder erforscht an denen sich Underground Hip Hop, Avant-Pop und Psych Rock treffen. Zuerst war es das Kollektiv Clouddead, das stilprägend für das Label Anticon war. Einige von Yonis fesselndsten und meistgelobten musikalischen Experimenten veröffentlichte er unter dem Namen WHY?, so auch sein neuestes Werk.

Auf AOKOHIO (veröffentlicht im August 2019) verdichtet Yoni die stilprägenden Elemente von WHY? zu einer erstaunlich potenten musikalischen Vision. Das Album wird in sechs Sätzen, bestehend jeweils aus zwei bis vier Songs, präsentiert. Einige Segmente erscheinen nur als kurze Fragmente, die sich binnen Sekunden wieder auflösen.

Das Konzept, AOKOHIO zeitlich versetzt in Segmenten zu veröffentlichen wurde mit dem Release eines begleitenden Visual Albums noch gestärkt. „Ich finde es ist eine sehr künstlerische Art, die Musik herauszubringen“, erklärt Yoni. „In allem was es ist, ist es ein Kunstwerk. Ich habe Blut, Schweiß und Tränen in dieses Album gesteckt und hatte, ganz wie immer, während des gesamten kreativen Prozesses stark zu kämpfen. Wo sich das Album im Vergleich zu meinen anderen einordnet? Das kann ich nicht beantworten. Ich weiß nur, dass meine Karriere eine lebenslange Karriere ist und dass ich immer an ihr arbeite. Immer, wenn es sich richtig anfühlt, fühle ich mich gut.“

www.zoomfrankfurt.com 


Am Mittwoch dem 06.11. Releasen Ellie Ford ihr Musikvideo zur Single Light. Repeated. dem titelgebenden Track zu Ellies zweiten Album – aufgenommen gemischt, gemastert und herausgebracht von LOTTE LINDENBERG.

Das Video wird unter anderem auf Lottes Facebook Seite zu finden sein: www.facebook.com/lottelindenberg/


Am Mittwoch dem 6.11. ist Wallis Bird in der Heiliggeistkirche.

Wallis Bird

SUPPORT: Floatinghome

06.11.2019
Frankfurt, Heiliggeistkirche
Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr
Tickets: www.schoneberg.de/konzerte-shows/kuenstler/details/wallis-bird.html

Wallis Bird
New Moon Tour 2019

Gesucht: Synthese von folkigen Roots & Soul. Gefunden: Wallis Bird, zuverlässiger Garant für die explosive Mischung von Musikstilen. Seit Jahren spannt sie ihre Stimme wie ein Stahlseil zwischen unterschiedlichen Musikgenres. Und auf diesem Seil experimentiert und tanzt sie. Sie lässt sich dabei in ihren musikalischen Ambitionen nicht irritieren und geht ihren eigenen Weg. Das muss man können, sich so sicher im Koordinationssystem zwischen Folk, Rock, Pop & Soul zu bewegen. Seit fünf Alben wächst ihr Ansehen stetig, wobei sie häufig mit Janis Joplin verglichen wird. Wallis beherrscht zudem die Kunst der Improvisation und den Zauber des unkonventionellen. So bewegt sie sich elegant auf dem Seil, auf ihre außergewöhnliche Stimme und ihre riesige Musikalität vertrauend. Und eines weiß sie: Man muss auf dem Seil auch mal springen. Oder wie die Irish Times so schön sagte: Die Energie von Wallis Bird könnte eine ganze Volkswirtschaft in Schwung bringen.

Jetzt hat die in Berlin lebende Irin ihre Release-Tour angekündigt: Über 50 Konzerte quer durch Europa, Australien, Neuseeland, Japan und Nordamerika, viele davon in speziellen Konzerthäusern (z.B. der Berliner Kammermusiksaal der Philharmonie oder das legendäre Vicar Street-Theater in Dublin). “Die neue Tour trägt den Namen ‘New Moon-Tour, da mir die Symbolik des Mondes wichtig ist: Sie steht für den Welten-Übergang, die Weiblichkeit, das Vergehen der Zeit und den Neubeginn; aber auch für die dunkle Seite des Lichts. All diese Punkte spiegeln wider, wie ich mich an meinem aktuellen Lebenspunkt fühle. Das ist mein ‚new moon‘.“

Dieses vor Energie nur so berstende Janis-Joplin-Temperament, mit dem Bird die Hallen in Windeseile auf Betriebstemperatur bringt, wird ihre Release-Tour erstmals bewusst komplett solo bestreiten. Wer eine ihrer wenigen Solo-Performances erlebt hat, weiß, was man erwarten kann. Bird füllt mit ihrer einzigartigen Bühnenpräsenz Räume, wie es nur wenige Künstler imstande sind zu tun. Es ist diese Energie, diese Leidenschaft für Musik und die Zuhörer, die man spürt. „So sehr ich es liebe, mit meiner Band zu spielen, habe ich mich entschieden, etwas Neues zu probieren und mich hier einer Herausforderung zu stellen und herauszuarbeiten, worin meine große Stärke liegt. Ich bin in meinem Element, wenn ich eine Bühne füllen kann und mit den Besuchern diese Verbindung aufbauen kann. Jede der Shows wird zudem von Visual Arts untermahlt, was das Ganze zu einem besonderen Konzerterlebnis wachsen lässt.“

Wallis Bird hat sich ihre Karriere und den Respekt der Kritiker und Fans Schritt für Schritt erarbeitet. Die Bilanz kann sich dabei sehen lassen: Über 800 Konzerte weltweit in den letzten 12 Jahren, zwei mal hat sie den irischen Musikpreis gewonnen (Meteor Award), zwei mal war sie für den Irish Choice Prize nominiert (irisches Equivalent zum Mercury Prize), 2017 hat sie den deutschen Musikautorenpreis (Kategorie Rock/Pop) gewonnen und 2019 wurde sie für den US-Preis „International Folk Music Award“ nominiert.


Am Freitag dem 15.11. spielt mal wieder Michael Baker, dieses Mal zum ersten Mal mit Band bei Lotte Lindenberg.

Nachdem er die letzten beiden Touren Solo unterwegs war, wird MICHAEL BAKER dieses Mal nun endlich auch in kompletter Bandbesetzung unterwegs sein. In den drei Jahren, in denen bei LOTTE nun Konzerte stattfinden, gibt es einige wenige Künstler die inzwischen wirklich Teil der LINDENBERG Familie geworden sind. MICHAEL BAKER ist so ein Künstler. Und das nicht nur, weil er nach zwei ausverkauften Shows 2016 und 2018 wahrscheinlich auch dieses Konzert ausverkaufen wird, oder weil er wirklich ein großartiger Künstler mit seiner charmanten Stimme und seinem beeindruckenden musikalischen Verständnis ist, sondern weil er vor allem ein außerordentlich liebenswürdiger Mensch ist. Sein zweites Album Salt, dass wieder von Dan Brown (Massive Attack, Phantom Limb) produziert wurde, veröffentlicht er Single für Single Online vorab, bevor das ganze Album im Februar über klassische Medien erhältlich ist. Für die Europatour packt er extra ein Paar Vorab-Platten ein und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird MICHAEL BAKER wieder ein überwältigendes Konzert spielen und LOTTE LINDENBERG ein weiteres Mal verzaubern.

MICHAEL BAKER
www.michaelbakerofficial.com
www.facebook.com/michaelbakermusic
www.soundcloud.com/michael-baker-music
www.instagram.com/michaelbakermusic
michaelbakerofficial.bandcamp.com
youtu.be/Ukw_MBAfK8Y
youtu.be/i-FFJr4zSzE
youtu.be/9-w45Wn9bBI

LOTTE LINDENBERG
Frankensteiner Straße 20
60594 Frankfurt am Main

Freitag 15.11.2019
Einlass: 20:30 Uhr

Vorverkauf: € 10,- zzgl. Gebühren
Link: https://www.tixforgigs.com/Event/32018
Abendkasse: € 12,-

www.lotte-lindenberg.com


Am Samstag dem 16.11. geht es zu Herrenmagazin ins Zoom!

11 Jahre Atzelgift
Präsentiert von DIFFUS MagazinByteFMdetektor.fm

Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr
Support: Albrecht Schrader

Herrenmagazin sind wieder da und gehen noch einmal mit ihrer ersten Platte „Atzelgift“ auf Tour! Das 11-jährige Jubiläum des Albums feiert die Band mit ihren Fans im Herbst 2019.
Reinhören: http://bit.ly/Atzelgift

Infos folgen >> https://gastspielreisen.com/herrenmagazin


Am Samstag dem 16. November spielt das Paradies im Ponyhof.

Das Paradies
Support: Lampe

16.11.2019
Ponyhof, Frankfurt
Einlass: 18.30 Uhr
Beginn: 19.30 Uhr

VVK: 14€ zzgl. Geb. über www.schoneberg.de

„Ich bin das Schlimmste, was Euch passieren kann…ich bin nur der Schimmer eines Irgendwann“.
Schon die ersten Zeilen und Takte dieses Albums lassen erahnen:
Das Paradies ist eine Wohlfühloase der dritten Art, ‚Goldene Zukunft’ Feelgood- Musik in schlau, die mit Erwartungen und Assoziationen 17 und 4 spielt; man weiß nicht, was das Schlimmste ist und schaut verwirrt den Melodien zu, wie sie wie Seifenblasen in einem Märchenwald aufsteigen, an den Stacheln der Zweige zerplatzen und als Holzperlen den Zwergen auf die Füße fallen.

Unser aller Goldene Zukunft sieht aktuell vermutlich kaum jemand. Nicht mal eine silberne. Sievers macht dieses Lied trotzdem zum Titelstück seines Debütalbums. Und es entpuppt sich als kluge Gegenwartsbeschreibung. Jede Zeile wirft der anderen einen Stock zwischen die Beine und einfache Antworten werden mit Phrasen als Phrasen entlarvt. Ein Geniestreich zwischen Zynismus und Menschenliebe. Ein trojanischer Überhit und als, so erzählt man sich, erster Paradies-Song eine Blaupause für Zeilen wie „Sind das da drüben wirklich Windkraft- oder Erdantriebspropeller?“ (Discoscooter) oder „Wir dürfen alles und wollen wenig und wenn wir wollen trauen wir dem Dürfen nicht.“ (Dürfen die das).

Mancher kennt Florian Sievers als Teil des Popduos Talking to Turtles. Unter dem Künstlernamen ‚Das Paradies‘ schreibt und singt Sievers das erste Mal in seiner Muttersprache, und das macht er so beeindruckend leicht, als hätte er sein Leben lang nichts anderes gemacht.
Was ist hier los?
Sievers Musik ist von Indierock der Sorte „Slacker von Weltruhm“ geprägt und mit feinen Soundtupfern aus der Reggae-, Dub- und Deephouse-Welt versehen, es herrscht eine freundliche, fast hippieeske Stimmung.

Die Wort- und Klangwelt von Das Paradies kauzt Sievers als Teilzeit-Eremit in seinem Leipziger Studio zusammen. Ein 20qm Versuch-und-Irrtum-Freiraum, nur eine Stunde ICE-Bordrestaurant vom fensterlosen aber legendären Berliner Einhornstudio seines Freundes und Produzenten Simon Frontzek entfernt. Wann immer Zeit war, nahmen sie zusammen dieses himmlische Faulenzer-Meisterwerk auf. Brückentags-Produktion zwischen Kneipe und Mischpult. Hat natürlich etwas gedauert. Ein Streber ist Das Paradies nicht.

Als Zeitauskoster sind seine Beobachtungen und die daraus resultierenden Phrasen immer wunderbar ausgereift. „Ich rauche, rauche, rauche, nur wenn ich schlafe nicht, keine Sucht, nur eine Weise, auf die meine Zeit zerbricht“ (Die Giraffe streckt sich), ist einer dieser typischen, tiefenentspannten Sievers-Sätze. Meditativ, kontemplativ. Das Paradies zweifelt grundsätzlich an jeder Position, bevor sie wohlmöglich noch zur lästigen Besitzstandswahrung verkrustet. Ist das richtige Wort gefunden, lässt er es gleich wieder ziehen. Pop als Zen-Meditation in einer Welt, in der die Menschen wieder in ihren Standpunkten verhärten.

„Das Universum weiß es auch nicht, wie ihm gerade so ist. Was wie ein Ja aussieht, könnte auch ein Nein sein. Das mit uns allen, war doch gar nicht so ernst gemeint.“ Ein Album, das uns mit diesen Zeilen entlässt, kann eine Befreiung von der Paranoia sein oder ein Plädoyer für die Entspannung oder beides.


Am Sonntag dem 17. November ist Lilly Among Clouds im Horst!

Lilly among clouds
Live 2019

Präsentiert von Bedroomdisco & Journal Frankfurt

17.11.2019
Horst | Frankfurt am Main
Kleyerstrasse 15, 60326 Frankfurt am Main
Einlass: 19:00 Uhr I Beginn: 20:30 Uhr

lilly among clouds schreibt große Popsongs. Rund, aber für den Kloß im Hals. Mal flott und tanzbar, mal majestätisch – aber immer ohne Kitsch. Eher wie eine Collage, dramatisch, vielschichtig, weit. lilly among clouds ist Breitwand-Pop, ist Selbsterkenntnis und Selbstzweifel in einem.

Reinhören:
https://www.youtube.com/watch?v=1GrqoRNE1j8
https://www.youtube.com/watch?v=BUPeM78jyN4

www.lillyamongclouds.com
www.instagram.com/lillyamongclouds


Es ist für eine Band aus dem Hype-verliebten Großbritannien eine echte Aufgabe, aus dem ersten Sturm im Wasserglas ein weitreichende, lang anhaltende Karriere zu schmieden – und es gibt mehr als genug Beispiele, in denen genau das schief ging und vermeintlich Erfolg versprechende, von vielen Medien und den großen BBC-Radio-DJs gefeierte Acts nach einem Album wieder sang- und klanglos verschwanden. Nicht so die White Lies aus dem Londoner Stadtteil Ealing: Seit nunmehr einem Jahrzehnt beherrscht das Post-Punk- und Indierock-Trio, das live stets zu einem Quintett anwächst, die große Fähigkeit, sich als Künstler stetig weiter zu entwickeln, gleichzeitig aber auch konstanten Erfolg zu generieren. In ihrer Heimat stiegen alle fünf bislang erschienenen Alben – „To Lose My Life“ (2009), „Ritual“ (2011), „Big TV“ (2013), „Friends“ (2016) sowie das aktuelle, im Februar erschienene „Five“ – in die Top 15 der UK-Charts, drei davon sogar bis in die Top 5. Und auch außerhalb der britischen Insel verbuchen die White Lies trotz eines Sounds, der fürwahr nicht auf einen breiten Massengeschmack zielt, sondern vielmehr von einem großen künstlerischen und individuellen Potenzial erzählt, konstant hohe Notierungen in den Hitlisten. So etwa auch in Deutschland, wo alle fünf Alben ebenfalls hervorragende Platzierungen in den Longplay-Charts verbuchen konnten.
Doch wie gesagt: Um Chartsplatzierungen geht es den White Lies nicht, sondern um künstlerische Progression. Wie sehr dies auch zuletzt wieder mit „Five“ gelang, ihrem ersten Album, das zur Hälfte in London und zur anderen Hälfte in ihrer zweiten Wahlheimat San Francisco entstand, lässt sich hervorragend über die Ratings des Online-Dienstes „Metacritic“ belegen: Diese Seite, die einen Durchschnittswert aller relevanten veröffentlichten Rezensionen zu einer Platte ermittelt, verzeichnet für „Five“ die besten Werte aller bislang erschienenen White Lies-Releases. Inhaltlich und stilistisch bedeutet dies, dass sich die Band, die als ruppige und ungestüme Post-Punk-Formation begann und sich über die folgenden Alben immer stärker einem im New Wave verwurzelten Sound annäherte, der an Bands wie New Order oder Interpol erinnerte, auf „Five“ nun wieder stärker einem Gitarren-dominierten Klang annähert, der ohne Umwege direkt in die Bauch- und Magengegend zielt. Nicht nur deshalb gelten die White Lies derzeit als eine der kraftvollsten und unwiderstehlichsten Rockbands aus UK.
Dabei galten die drei Musiker, die zuvor bereits gemeinsam die Band Fear of Flying gegründet hatten, die sich jedoch nach zwei Single-Veröffentlichungen wieder verabschiedete, zum Start der White Lies im Jahr 2007 zunächst als das typische britische Hype-Thema. Noch bevor überhaupt ein Album erschienen war, erhielten sie Einladungen auf viele der großen Festivals sowie in die TV-Show „Later… With Jools Holland“, sie gingen auf eine ausgedehnte UK-Tour und wurden von zahlreichen Plattenfirmen umgarnt. Ihr damaliger Sound passte eben einfach viel zu gut in die Zeit: Hier traf ein rauflustiger, in Teilen sinistrer Postpunk-Sound auf einen unwiderstehlichen Gesang und eine Spielfreude, die bald jedes White Lies-Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis machte. Wenig überraschend stieg denn auch das Debütalbum „To Lose My Life“ unmittelbar nach Erscheinen bis an die Spitze der UK-Charts und auch in vielen weiteren Ländern hoch in die Hitlisten – ja, man schaffte sogar den Einstieg in die US-Billboard Charts.
Die folgende Jahre und Releases erzählten sodann von einer konsequenten Weiterentwicklung ihres ureigenen Sounds, es gab Experimente mit breiten Keyboard-Flächen, aber auch Abstecher in einen knochentrocken produzierten Indierock. Mit dem letzten Album „Five“, mit dem die White Lies Anfang des Jahres auch auf ausgedehnter Europa-Tournee waren, kehrten sie nun wieder stärker zu ihren Wurzeln zurück.
Die nun anstehenden neuen Livedaten im November und Dezember – darunter zwei Deutschland-Konzerte in Dresden und Berlin – sind nicht als Nachschlag zu ihrer letzten Tour zu verstehen, sondern stehen ganz im Zeichen des 10. Geburtstags ihres Nummer-Eins-Debütalbums „To Lose My Life“, das die Band Berichten zufolge an diesen Abenden komplett live aufführen wird. Damit richten sich Sänger und Gitarrist Harry McVeigh, Bassist Charles Cave und Schlagzeuger Jack Lawrence-Brown insbesondere die Fans der ersten Stunden, die den White Lies seither treu ergeben sind.

Tickets


Am 24. November ist Rocko Schamoni im KUZ in Mainz.

Einlass 19:30 I Beginn 20:00
Eintritt: VVK 18€ + Gebühren

Das Deutschland der Nachkriegsjahre ist eng und spießig. Im Lichtermeer des Hamburger Viertels
St. Pauli aber versammeln sich all jene mit der Sehnsucht nach einem grenzenlosen Leben. Nacht
für Nacht treiben Huren, Freier, Transvestiten, Schläger und Künstler wie die damals noch völlig
unbekannte englische Band the Beatles, aufgeputscht von Preludin und Alkohol, durch die
heruntergekommenen Straßen. 1962 verschlägt es Wolli Köhler auf den Kiez. Der junge Mann aus
dem Nirgendwo ist auf der Suche nach Abenteuer und Freiheit. Und steigt auf zum
außergewöhnlichsten Puff-Boss in der Geschichte St. Paulis.
Rocko Schamoni erzählt die frühen Jahre von Kiezlegende Wolfgang „Wolli“ Köhler als
Entwicklungsroman eines Antihelden.
Die Große Freiheit ist der Sehnsuchtsort für Gegenkultur, Kunst, Drogen und freie Sexualität.

Kuz Mainz


MusikBlog und Faze Magazin präsentieren:
SOFI TUKKER
Live 2019

Support: LP Giobbi & Nina Las Vegas

25.11.19 · Gibson Club
Einlass: 19 Uhr · Beginn: 20 Uhr
(Verschoben vom 10.07.19 – Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit)

Hätte man Sophie Hawley-Weld und Tucker Halpern alias SOFI TUKKER vor ein paar Jahren erzählt, dass ihre Musik in nicht allzu ferner Zukunft weltweit Gehör finden wird, hätten sie wohl erst einmal ungläubig gelacht. Die beiden lernten sich durch Zufall während einer Kunstausstellung kennen, wo beide einen Auftritt hatten. Bereits wenige Monate später schrieben sie den Song „Drinkee“, der durch die Aufnahme in die Apple Watch-Werbung zum viralen Hit wurde: Knapp 60 Millionen Mal wurde der Track bereits auf Spotify gestreamt und brachte ihnen prompt eine Grammy-Nominierung in der Kategorie „Best Dance Recording“ ein.

Wer den beiden nun vorwirft, ein klassisches One-Hit-Wonder Phänomen zu sein, hat sich gewaltig getäuscht. Die 2016 erschienene EP „Soft Animals“ und das aktuelle Album „Treehouse“ (kürzlich für einen Grammy in der Kategorie „Best Dance/Electronic Album“ nominiert) beweisen das Gegenteil: „Die Songs halten nicht nur die aufregende Stimmung aufrecht, sie bieten durch Kleinstarbeit und erlesen zusammengefügte Sounds auch immer wieder neuen, musikalischen Raum, den es zu entdecken gilt. Sie machen „Treehouse“ damit zu einem Popalbum, welches auch ohne Werbeeinsätze noch lange Spaß machen wird.“ (Musikblog)

Dabei plante Tucker nie, mit Musik erfolgreich zu werden. Die ersten 20 Jahre seines Lebens strebte er eine Karriere als professioneller Basketballspieler an. Aufgrund einer Krankheit, die ihn acht Monate lang ans Bett fesselte, fing er schließlich an, Musik zu produzieren. Sophie hingegen sang schon seit der Mittelstufe in Chören, spielte Schlagzeug und schrieb eigene Songs. Auch sie musste nach einer Verletzung vier Monate im Rollstuhl verbringen. Doch das hielt sie nicht davon ab, Musik zu machen: Noch während ihrer Genesung starteten die beiden durch, sind aber immer auf dem Boden der Tatsachen geblieben: „Wir sind immernoch dieselbe junge Band, die versucht kleine Clubs auszuverkaufen und mit Menschen auf der ganzen Welt zu feiern.“

Sophie wohnte während ihrer Jugend in vielen verschiedenen Ländern und besuchte einige internationale Schulen. Dieser multikulturelle Hintergrund ist wohl auch der Grund dafür, dass sie sich entschied, neben Englisch auch auf Portugiesisch zu singen – eine Sprache, die sie in der Uni lernte: „Ich finde es einfach sehr sexy“. Der Erfolg von „Drinkee“ beweist, dass Sophie mit dieser Meinung nicht allein ist: „Die portugiesischen Songs verfolgen ein etwas anderes Ziel: Man kann sich einfach im Sound fallen lassen. Und weißt du was? Die Leute singen so oder so mit!“ Ob die deutschen Fans auch so textsicher sind, wird sich im Juli 2019 zeigen.


Einlass: 20:00 Uhr | Beginn: 21:00 Uhr

Eben noch waren The Paper Kites für vier grandiose und restlos ausverkaufte Shows bei uns, in denen sie die Songs ihrer beiden Zwillingsalben „On The Train Ride Home“ und „On The Corner Where You Live“ live präsentierten. Ersteres ist, entsprechend dem Titel, quasi eine Heimkehr zu den Wurzeln. Die Songs kommen sehr folkig daher, der Fingerpick-Stil, mit dem Frontmann Sam Bentley seine Gitarre spielt, der sehr zurückgenommene Klang, die Vokalharmonien erinnern stark an die Frühzeit der Schülerband aus Melbourne. In diesen acht nachdenklichen Songs geht es um Liebe und Vergangenes und eine lange, nächtlich Fahrt.

Weiterlesen: https://www.fkpscorpio.com/de/bands-archiv/the-paper-kites/


29.11.19 FR / EINLASS 19:30 / BEGINN 20:00 / AK 20,00 € / VVK 16,00 € (zzgl. Gebühren / inkl. Bus & Bahn)

Phono Pop Productions & Glowing In The Dark präsentieren:
MOTORAMA / Support: Box and the twins
Post Punk / New Wave / Twee Pop Konzert im KESSELHAUS

„Many Nights“ Tour 2019 – Motorama, aus dem fernen Rostov am Don, Russland, kommend, verbinden die Melancholie Ian Curtis’ mit Shoegaze, New Wave und feinstem Indie Twee-Pop der Go-Betweens-Schule. Unlängst erschien ihr fünftes Album „Many Nights“, auf dem ihr Kosmos aus tiefen Bassläufen, drastischen Synthies und poetischen Lyrics um Akustik-Gitarren und rythmisches Trommeln erweitert wird.

MOTORAMA
https://www.wearemotorama.com/
https://www.facebook.com/wearemotorama/

BOX AND THE TWINS
https://www.boxandthetwins.com/
https://www.facebook.com/boxandthetwins/

+ After-Show-Party im Anschluss:
Plastic Passion – 80s Sounds for Modern Lovers
Synth Pop / New Wave / Italo Disco Party im KESSELHAUS

KARTEN KAUFEN:
An allen bekannten Vorverkaufsstellen oder hier der direkte Link:
https://www.schlachthof-wiesbaden.de/programmdetails/items/motorama-2019.html


Vorschau
01.12.19 Friska Viljor – Hafen 2 – Offenbach20.12.19 Soley – Brotfabrik – Frankfurt


Liebe Grüße und bis nachher,
Euer Yellowstage Sound System

Album des Monats: Foals – Anything Not Saved Will be Lost Part 2.

✌️Monthly Selection October 2019✌️

Hallo Freunde!

Im Oktober kommt mit Metronomy unser persönliches Jahreshighlight ins Capitol Offenbach! Auf keinen Fall verpassen, das neue Album ist ganz großes Kino. Abgesehen davon gibt es auch viele andere tolle Konzerte zum Beispiel Xul Zolar bei Lotte Lindenberg oder I Am Oak im Hafen 2.


Hier der Kurzüberblick:
Mi. 02.10.19: Dixon & Âme – Robert Johnson – Offenbach
Sa. 05.10.19: Geburtstagssause – Horst – Frankfurt
Do. 10.10.19: Velvet Coat & Lovely Heroin – Ono2 – Frankfurt
Fr. 11.10.19: Simon Conrad & Nadine Renneisen – Ponyhof – Frankfurt
Fr. 11.10.19: Kenneth Minor – Schlachthof – Wiesbaden
Fr. 11.10.19: Stereo Total – Zoom – Frankfurt
Fr. 11.10.19: Xul Zolar – Lotte Lindenberg – Frankfurt
Sa. 12.10.19: Seth Troxler – Galerie Kurzweil – Darmstadt
Sa. 19.10.19: Mach Mal Langsam – Theater Moller Haus – Darmstadt
So. 20.10.19: I Am Oak – Hafen 2 – Offenbach
Mo. 21.10.19: Fortuna Ehrenfeld – Zoom
Fr. 25.10.19: Rocko Schamoni & Band – Hafen 2 – Offenbach
Sa. 26.10.19: Metronomy – Capitol – Offenbach
Do. 31.10.19: Ghost Bag & Tine Fetz – Ono2


Am Mittwoch dem 2. Oktober sind Dixon & Âme im Robert Johnson beim Innervisions Special.

Doors 24:00 | Presale is closed | Tickets will be available on the door: 20 EUR | More info: http://bit.ly/2kRIpi8

www.robert-johnson.de


Am Samstag dem 05. Oktober feiert das Horst seinen 5. Geburtstag.

Zusammen mit Maus von Ravebotta, SHI OFFLINE aus Hamburg, Jonas Hühne von Mach mal langsam und Joyo und Jannis von der Drau Ssen Crew wird ausgelassen, wild & verrückt gefeiert! 

Facebook
Horst


Am Donnerstag dem 10. Oktober ist wieder eine Ichi Ichi Show im Ono2mit Velvet Coat und Lovely Heroin.

VELVET COAT
https://velvetcoatmusic.bandcamp.com/

Lovely Heroin
https://lovelyheroin.bandcamp.com/


Am Freitag dem 11.10. sind Simon Konrad & Nadine Renneisen von Cargo City im Ponyhof.

Manche Menschen lässt die Musik nicht los, für sie geht es einfach nicht ohne! Wenn da keine Musik wäre, würde ihnen gewaltig was fehlen – die Songs, die Konzerte, die Tourbusse und das Gefühl, dass man andere Menschen mit Musik berühren kann.
Solche Menschen sind Simon Konrad und Nadine Renneisen.
Mit ihrer gemeinsamen Indiepop-Band Cargo City nahmen sie vier Alben auf, gaben über 250 Konzerte, steuerten Songs zu Kinoflmen bei, erreichten bundesweites Radio-Airplay und erspielten sich einen Platz im Indie-Herzen der Nation.
Fünfeinhalb Jahre nach dem Ende von Cargo City betreten Nadine und Simon auf ihrer Deutschland- Tour im Oktober 2019 nun das erste Mal wieder gemeinsam die Bühne.
Neben dem Best-Of Cargo City werden die beiden auch Songs von Simons Band Albert und einige neue Stücke zum Besten geben. Melancholischer aber nie hoffnungstrüber Indie-Pop mit einem Augenzwinkern, vorgetragen von einer Gitarre, einem Piano und zwei auf einzigartige Art und Weise ineinander verwobenen Stimmen.

Doors: 19:30
Konzert: 20:00
VVK 8,- / AK 10,-
VVK Link:
https://wundh-entertainment.tickets.de/de/tour/1002399-simon_konrad_nadine_renneisen

Support: MALTA MINA

Simon Konrad
www.instagram.com/simonkonrad.music
www.instagram.com/nadine.renneisen


Am Freitag dem 11.10. ist Releasekonzert von Kenneth Minors neuer Platte im Schlachthof Wiesbaden.

Nachdem man im Oktober 2018 beim legendären CIRCUS COLLECTIVE schon einen kleinen Vorgeschmack auf die neue, lang ersehnte dritte Kenneth Minor Scheibe bekommen konnte, ist es nun endlich soweit. Die Platte mit dem Titel „On My Own“ erscheint am 20.09.2019 auf dem Düsseldorfer Label Unique Records (Suzan Köcher, Blackberries etc.) und wird an diesem Abend in der Heimatstadt Wiesbaden live präsentiert bzw. ordentlich gefeiert.

Die geneigten Besucher*innen erwartet stampfender Folk-Blues, den Fingerspitzen abgerungenes Picking, Swamp, scheppernde E-Gitarren mit Punk-Attitüde und einschneidender Slide-Gitarre, gekonnter Minimalismus, relaxter Folk, eigenwilliger Beat in zeitgenössischem Soundgewand – ohne dabei klischeehaft zu wirken.

Bird Christianis melodiestarke Charakterstimme, pendelt zwischen fragiler Expressivität und selbstsicheren Ansagen, malt poetisch-sprachliche Bilder von der inneren und äußeren Welt und spannt den inhaltlichen Bogen zwischen autobiographischem Erlebnis und Kapitalismuskritik. Zu den harmonischen, aber teilweise auch leicht schrägen und dadurch unvorhersehbaren Bewusstseinssträngen, gesellen sich die perkussiven Gimmicks und druckvollen Beats von Drummer Florian Helleken. Das in Zement gegossene Fundament liefert Andreas Lüttke am Bass.

Den Abend eröffnet Mudwell alias Luca Hanisch und damit ein guter Freund sowie ebenfalls „Kind der Stadt“. Begleitet von Gitarre und Mundharmonika führen seine bluesigen Folksongs auf eine bizarre Reise durch diese und andere Welten.

http://www.kennethminor.com/http://www.facebook.com/kennethminormusichttp://www.facebook.com/mudwell/

KARTEN KAUFEN:
https://www.schlachthof-wiesbaden.de/programmdetails/items/kenneth-minor-2019.html


Am Freitag dem 11.10. ist außerdem auch wieder Stereo Total in der Stadt und zwar im Zoom.

Das Monster rasselt mit den Ketten und erhebt sein mächtiges Haupt: Stereo Total gehen auf Tour. Mit ihrer neuen Platte «Ah! Quel Cinéma!» haben die Antidiva Françoise Cactus und Antimultiinstrumentalist Brezel Göring nicht nur musikalisch mindestens 2 Ausrufezeichen gesetzt, sondern auch für jede Lichtschattierung zwischen hell und unterbelichtet den passenden Ohrwurm im Karton. Musikfreunde aufgepasst: Diese Band rollt nicht über Beethoven, sondern sie knallt von der Decke auf ihn runter. Die neue Platte wird am 12. Juli 2019 bei tapete records erscheinen.​

Facebook
Zoom Frankfurt


Ebenfalls am Freitag dem 11.10. ist das nächste Konzert bei Lotte Lindenberg und zwar mit Xul Zolar.

Das Kölner Quartett XUL ZOLAR kombiniert sanfte Popmelodien im Stile von ROOSEVELT und TALKING HEADS mit knisternden Field Recordings à la SHLOHMO zu seinem ganz eigenen Entwurf von Indie-Pop. Nach unzähligen Liveauftritten, unter anderem als Support der wunderbaren WOMAN (Ende 2017 auch bei LOTTE), ist im letzten Jahr endlich das große Debütalbum „Fear Talk“ über ihr Label Asmara erschienen. Darauf entwickeln XUL ZOLAR gefühlige Popsongs, die dennoch eine gute Portion Aufmerksamkeit einfordern. Warme Basslines erzeugen in Kombination mit plätschernden Synthies im Stile der 80er eine elektronische Klangästhetik zum Wohlfühlen. Was XUL ZOLAR aber so besonders macht, ist die Unterbrechung dieser Harmonie durch unerwartetes Klirren und Wimmeln der unzähligen Percussion- und Drumsounds – mal zurückhaltend, mal ganz offensiv. In Kombination mit der bittersüßen Melancholie der Texte und dem butterweichen Gesang von Frontmann Roland Röttel, schaffen die vier Kölner ungeahnt spannende und gleichsam hypnotische Tracks. Wie brillant das Ganze live klingt, davon könnt ihr euch bald selbst überzeugen, wenn LOTTE LINDENBERG die vier Kölner wieder in ihrem Studio willkommen heißt.

Auch hierfür verlosen wir wieder 2×2 Tickets. Einfach eine Mail mit dem Betreff ‚Xul Zolar‘ und eurem Namen an info@ysss.de schreiben und Daumen drücken.

Xul Zolar
www.facebook.com/xulzolar
www.instagram.com/xulzolar
xulzolar.bandcamp.com
https://youtu.be/KlKSAGxaFp4
https://youtu.be/nLi8voBvas0

Lotte Lindenberg
Frankensteiner Straße 20
60594 Frankfurt am Main

Freitag 11.10.2019
Einlass: 20:30 Uhr

Vorverkauf: € 10,-
Link: https://bit.ly/2TSaCpn
Abendkasse: € 12,-

www.lotte-lindenberg.com


Am Samstag dem 12. Oktober ist Seth Troxler in der Galerie Kurzweilin Darmstadt.

Seth Troxlers Erfolg als DJ war mit Sicherheit kein Zufall: Sein Stiefvater machte ihn schon früh mit allerlei Spielarten elektronischer Musik bekannt und legt damit das Fundament für Seths passioniertes Verhältnis zu kontemporärer Clubmusik. An der Schnittstelle zu den Metropolen Chicago und Detroit erfuhr er die Techno-Szene der 90er Jahre, wurde selbst DJ und Partyveranstalter und jobbte mit Theo Parrish und Mike Huckaby im Plattenladen Melodies & Memories. Dort gründete er mit Freunden das Label und DJ-Kollektiv Visionquest und nachdem sich deren Homebase nach Berlin verlagerte, startete Seth Troxlers Karriere als DJ und Produzent so richtig. Gigs in allen relevanten Clubs der Welt und einen Platz auf dem Treppchen der Resident Advisor Jahrescharts in drei aufeinanderfolgenden Jahren sprechen eine deutliche Sprache. Nach wie vor erzählt jedes seiner komplex-freigeistigen DJ-Sets seinen musikalischen Werdegang und wird von Seth Troxlers enzyklopädischen Wissen über frühen Chicago House, Minimal Techno, Ambient Psychedelica und obskurem Indie-Rock befeuert. Nicht immer komplett greifbar, aber immer absolut mitreißend.

Den Abend bestreitet Seth Troxler im Schulterschluss mit niemand geringerem als David Muallem. Die beiden sind mittlerweile alte Bekannte, Troxlers 8h-Set in Muallems aktueller Homebase BLITZ Music Club ging um die Welt. Und auch Muallem erzählt mit seinen DJ-Sets komplexe Geschichten, die er mit seiner Passion für das Nachtleben füllt. Vom ersten Beat bis zum letzten Track macht er es sich zur Aufgabe diesen magischen Augenblick zu beschwören, in dem jeder auf der Tanzfläche seinen Alltag vergisst und sich dieses einzigartige Gefühl der Zusammengehörigkeit einstellt. An diesem Abend teilen die beiden sich das DJ-Pult und wenn Rückkehrer Muallem und Neuankömmling Troxler aufeinandertreffen, kann man nicht weniger als einen geschichtsträchtigen Abend von Freunden für Freunde erwarten.
_

Seth Troxler
https://soundcloud.com/sethtroxler
https://www.residentadvisor.net/dj/sethtroxler

Muallem
https://soundcloud.com/muallem
https://www.residentadvisor.net/dj/muallem
_

VVK 10 (https://krasserstoff.com/tour/157868) AK 15​


Am Samstag dem 19. Oktober zieht Mach Mal Langsam im Theater Moller Haus in Darmstadt ein.

Wann hast Du das letzte Mal getanzt und alles vergessen? Die Initiative „Mach Mal Langsam“ will den Dancefloor mit dem Sound der Entschleunigung fluten. Ein Sound, der Bilder im Kopf entstehen lässt und sich damit geradezu anbietet, ihn mit dem Improvisationstheater zu verkuppeln, um diese Bilder in Geschichten zum Leben zu erwecken. DJ Jonas Hühne und Improtheatermacher Stefan Kollmeier wagen dieses Experiment.​


Am Sonntag dem 20. Oktober sind I am Oak im Hafen 2.

I am Oak is known for their modest and calm songs with guitar at the core originally. But with their upcoming album ‚Osmosis‘ they reinvented their sound, writing songs on the piano as a starting point. ‘Osmosis’ will be I am Oak’s sixth studio album, after their debut album ‘On Claws’ back in 2010 and previous latest album ‘Our Blood’ back in 2016.​

Hafen 2


Am Montag dem 21. Oktober sind Fortuna Ehrenfeld im Zoom.

Fortuna Ehrenfeld stehen seit ihrem letzten Album „Hey Sexy“ und den anschließenden Konzerten weit oben auf den Zetteln:“Das musst du dir anhören!“, „Die spielen nächste Woche, komm mit!“ Und die Chance, eine neue Lieblingsband zu entdecken, wurde ausgiebig genutzt:

Auf feinen Festivals wie dem Haldern oder dem Orange Blossom. Im Garten deiner Nachbarn. Im Vorprogramm von Kettcar. Und immer mehr auch auf eigene Faust und auf eigenen Shows. Solange, bis sich am Ende des vergangenen Jahres 500 Menschen ins Gebäude 9 quetschen und Rotz und Liebe heulen. Und feiern, weil da oben drei Leute stehen und eine Nummer hinlegen, wie man sie hierzulande kein zweites Mal geliefert bekommt: Poesie ohne Kitsch. Gefühl ohne Kalkül. Musikalische Präzision ohne Muckerallüren.Zoom Frankfurt


Am Freitag dem 25. Oktober ist Rocko Schamoni mit seiner Band im Hafen 2.

Gerade rechtzeitig zu seinem 35-jährigen Bühnenjubiläum spielt King Rocko Schamoni sein achtes reguläres Album „Musik für Jugendliche“ – nicht im Mousonturm, sondern im Hafen 2, der netten Location in Offenbach am Main. Angesammelt haben sich Stimmungen, Worte, Sentimentalitäten, Liebesbekundungen, Referenzen, Melodien… Ein ganzer Schamoni-Kosmos findet sich in den neun Songs auf „Musik für Jugendliche“ wieder, und auch der Abschied vom Vater, der während des Entstehens der Platte starb. Doch Schamoni fasst selbst das Ende der gesamten menschlichen Welt in seinen Texten abgeklärt („Als hätte es uns nie gegeben“), erinnert sich an die eigene Jugend, die gutgemeinten Ratschläge der Eltern, die man doch erst später versteht, und lässt diese Zeit glänzen, die präsent bleibt und doch nicht wiederkehrt.​

Hafen 2


Unser persönliches Highlight diesen Monat sind Metronomy im Capitol Offenbach.

2019 ist das Jahr für Metronomy, um ihre Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Erst kürzlich veröffentlichen die Briten ihre erste Single „Lately“, aus dem neuen und sechsten Album „Metronomy Forever“, welches am 13.09.19 erscheint. Im Oktober 2019 folgt dann auch die Tour.

Seit Jahren für ihren Mix aus Pop und Club-Sounds bekannt, ist der neue Longplayer daher immer wieder durchzogen von elektronischen Elementen und Tracks, die zur Gesamtstimmung des Albums beitragen. Der Albumtitel „Metronomy Forever“ sei dabei zugleich als Blick in die Zukunft und als Rückblick gemeint: Wie ein Januskopf, Anfang und Ende zugleich, dem Untergang geweiht und doch unsterblich. Ein bisschen wie das alte Lied von „Asche zu Asche / Staub zu Staub“ also.

Nicht umsonst klingt Metronomy ein bisschen nach dem Taktgeber, welcher mit dem stetigen Tick-Tack für Kontinuität und Endlosigkeit steht. Ähnliches möchte Joseph Mount, der die Band 1999 gegründet hat, verkörpern: Etwas, das gleichzeitig vor und zurück schaut.

Live begeistern Metronomy, seit jeher in ausverkauften Hallen und auf den großen Festivalbühnen. Neben Joseph Mount und Oscar Cash ist die Band durch Anna Prior, Gbenga Adelekan und Michael Lovett zum Quintett vervollständigt und das Groove-Monster entfesselt – selten hat man derartig viel nackte Euphorie in verschwitzten Gesichtern gesehen!​

Tickets


Am Donnerstag dem 31. Oktober sind Ghost Bag & Tine Fetz im Ono2.

‚Ghost Bag & Tine Fetz‘ is the outcome of a long distance correspondence between Netherlands based musician Nick Jongen and Berlin based illustrator / comic artist Tine Fetz.
“What started as the loose concept of “Tine draws, then Nick records” turned into an artistic and personal dialogue that neither of us saw coming. It took two intense months to shape this project, sharing secrets and getting closer along the way. Drawing and recording every free minute we had, ‘Ghost Bag & Tine Fetz’ became the narrative of our fever dream.”
All illustrations were made by Tine in Berlin, Germany and Pafos, Cyprus. All audio was recorded and mixed in Nick’s bedroom in Maastricht, Netherlands, except for the field recording on ‘At The Movies’, which was made at Rockaway Beach, NY, USA. Mastered by Jack Shirley at The Atomic Garden studio in San Francisco, USA.

This project will be released as a gatefold lp & 40 page riso printed zine. The lp holds all the home recordings & the zine contains all illustrations and lyrics.

Nick is also in bands Sleep Kit, Baby Galaxy, and I Am Oak. This is the first release as Ghost Bag. Tine published a book called ‘This Is Not Uganda’ (Jaja Verlag) and has a weekly cartoon in German newspaper Jungle World.


Vorschau
01.11.19 Oh Sleep – Lotte Lindenberg – Frankfurt
15.11.19 Michael Baker – Lotte Lindenberg – Frankfurt


Wie immer gibt es alle Infos zu unseren Veranstaltungen auch auf unserer Homepage www.ysss.de. Liebe Grüße und bis nachher,
Euer Yellowstage Sound System

Album des Monats: Cigarettes After Sex – Cry

Weekly Selection CW23

Hey!

Am Donnerstag lädt das Zoom zum Showcase, wo Lea Porcelain, Yeah But No & Albert für euch spielen und Sassi & Fakir für euch auflegen und im Anschluss daran legt Max Best bei Play im Silbergold auf. Freitag findet an der Hauptwache die Tanzdemo „Dance Against Racism“ statt und im Robert Johnson legen Konstantin Sibold & Leif Müller auf. Samstag lädt Peng zum Mosaic Festival und die Kommune2010 zum Day-OF Festival, abends kann im Silbergold bei Presto getanzt werden.


Am Donnerstag veranstaltet das Zoomwieder ein wunderbares Showcase. Das heißt im Klartext: tolle Bands und DJs für lau, wenn ihr euch per Mail an showcase@zoomfrankfurt.com für das Event registriert. Auf diesem fünften Showcase spielen für euch Lea Porcelain, Yeah But No & Albert – rundherum legen Fakir & Sassi für euch auf. Los geht’s ab 20 Uhr. Falls ihr euch nicht registriert, zahlt ihr schlappe 5€ Eintritt an der Abendkasse.
Im Anschluss ans Showcase kann im Silbergold weitergetanzt werden, denn dort legt Max Best bei Play für euch auf. Freut euch auf eine wunderbare Nacht inklusive ausgewähltem House. Der Eintritt kostet 4€ und ihr seid ab Mitternacht willkommen.
Facebook
Silbergold



Am Freitag wird an der Hauptwache die Tanzdemo „Dance Against Racism“ gestartet, bei welcher ein Haufen Organisationen mitgewirkt und sich ordentlich für euch ins Zeug gelegt haben. Ab 17 Uhr seid ihr gern gesehen, wie ihr für eine offene & bunte Gesellschaft tanzt und feiert. Am 15.06 findet übrigens die dazugehörige Benefizveranstaltung Elektronischer Widerstand #3 im Tanzhaus statt.



Im Anschluss daran könnt ihr ins Robert Johnson pilgern, denn dort legen Konstantin Sibold und Leif Müllerbei Common Sense People auf. Die Veranstaltung startet ab Mitternacht und ihr zahlt 12€ an der Tür.
Facebook
Robert Johnson


Am Samstag lädt Peng ab 12 Uhr zum Mosaic Festival in Mainz, dort seid ihr herzlich eingeladen einen Tag lang ein buntes Mosaik, zusammengebastelt aus verschiedenen Künsten, zu feiern. Ab 12 Uhr werdet Ihr abwechselnd von einer Theaterbühne, einer Outdoorbühne und einem geheimen Floor, dem Kabuff, mit Künsten aller Art erfreut. Der Eintritt ist spendenbasiert.

Auch in der Kommune2010 wird am Samstag gefeiert, und zwar Day-OF. Dort spielen neben den OhOhOhs, Lady Moustache & den T-Killas noch zahlreiche weitere Bands, welche viele Genres abdecken. Vor Ort gibt’s neben kühlen Drinks auch leckeres vom Grill. Der Einlass beginnt ab 13 Uhr.
Facebook
Kommune2010

Wer danach immer noch nicht genug getanzt hat, der kann gern noch einmal im Silbergold vorbeischauen, denn dort sind die Residents von Presto zu Gast und versorgen euch eine ganze Nacht mit Drum & Bass. Los geht’s ab Mitternacht und ihr zahlt 8€ – Studierende zahlen keinen Eintritt.

Vorschau

23/06/18: Lockruf mit grrr!, Fakir & Sassi | Silbergold


Liebe Grüße und bis nachher,
Euer Yellowstage Sound System

Must-Hear der Woche: Club Nitty Gritty Radio Show: It’s A Negative!

 

Weekly Selection CW21

Hey!

Am Donnerstag kann im Silbergold bei Play mit den Jungs von Sphere getanzt werden und Freitag lädt die Dora zu Void. Samstag kann im Schwimmclub Sparta beim Open Air von Blaues Wasser & Die Kleinste Disko Der Welt getanzt werden, während der Schwedlersee abends zu Lazy lädt. In der Galerie Kurzweil ist Samstag Konstantin Sibold zu Gast und im Clubkeller wird bei Digsy’s Dinner gefeiert. Sonntag eröffnet der neue Frankfurter Garten und am Montag spielen Shellac im Zoom, man munkelt wir verlosen hierfür Gästelistenplätze.



Am Donnerstag freut sich das Silbergold über Tanzwütige bei Play. Ab Mitternacht legen Andreas Krisam, Max Eichenlaub & Neutral Ground eine erlesene Auswahl an House und Techno für euch auf. Der Eintritt kostet 4€.
Facebook
Silbergold



Am Freitag empfehlen wir euch der Dora Brilliant einen Besuch abzustatten, denn dort findet VOID statt, wo euch Shifted, Plague & Cloak den Abend vesüßen werden. Los geht’s ab Mitternacht.

Am Samstag eröffnet der Sparta Schwimmclub für euch seine Tore und dort feiern Die Kleinste Disko der Welt & Blaues Wasser mit euch gemeinsam bis zum Abend, während SIS, Ashkan, Goran und viele weitere Acts für euch auflegen. Los geht’s ab 12 Uhr mittags und bis 16 Uhr zahlt ihr nur 8€ Eintritt (danach 12€).
Facebook

Im Anschluss daran kann am Schwedlersee bei Lazy weitergefeiert werden, denn dort stehen Esa Williams, Yannick, Weller & Pedo Knopp für euch an den Decks. Los geht’s ab 20 Uhr.
Facebook

Wer lieber im Club tanzen möchte, sollte sich Samstag unbedingt auf den Weg nach Darmstadt machen, denn dort sind Konstantin Sibold & Javier Bähr in der Galerie Kurzweil zu Gast. Los geht’s ab 23 Uhr und ihr zahlt 10€ Eintritt.
Facebook
Galerie Kurzweil

Auch die Indiefans kommen an diesem Wochenende nicht zu kurz, denn im Clubkellersteigt mal wieder Digsy’s Dinner. Diese Woche legen Leo.partund Alex Unrathfür euch auf und freuen sich auf alte Bekannte und neue Gesichter. Zwischen 22.30 Uhr und 23 Uhr ist der Eintritt frei, danach zahlt ihr 6€ inklusive Garderobe.
Facebook
Clubkeller



Um am Sonntag gemütlich auszukatern empfehlen wir der Eröffnung des neuen Frankfurter Gartens im Ostend beizuwohnen. Dort gibt es neben einer Pflanzenbörse, sowie ShoutOutLoud Catering auch musikalische Untermalung von Matthias, April, Ines & Freunden.
Facebook



Am kommenden Montag spielen Shellac im Frankfurter Zoom. Das Trio macht seit über 25 Jahren gemeinsam minimalistischen Noise-Rock. Steve Albini, der Gitarrist der Band, erlangte vor allen Dingen als Produzent von Bands wie Nirvana, den Pixies und Helmet Berühmtheit. Die Jungs haben am Montag als Support die Band Decibelles im Gepäck. Das Konzert beginnt ab 21 Uhr und ihr zahlt 25€ (zzgl. Gebühren) im Vorverkauf. Mit ein wenig Glück könnt ihr allerdings auch Gästelistenplätze bei uns gewinnen, dafür müsst ihr einfach bis Sonntag eine Mail an info@ysss.desenden „Shellac“ in den Betreff und euren vollständigen Namen in die Mail schreiben. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt. Wir drücken euch die Daumen.


Liebe Grüße und bis nachher,
Euer Yellowstage Sound System

Must-Hear der Woche: IST 121\GiZ

 

Weekly Selection CW15

Hey!

Diesen Donnerstag lädt das Zoom zum Showcase#5 – bei Anmeldung ist der Eintritt dazu frei, außerdem lockt das Silbergold mit Play. Am Freitag habt ihr die Qual der Wahl zwischen 6 Jahre Sensor im Kulturpalast Wiesbaden, RAWK 8 im THW und Klinika im Silbergold. Samstagmittag freut sich die Demo für Akzeptanz und Vielfalt über Mitstreiter und abends könnt ihr zwischen The Launderette in der HfG-Kapelle, den Berliner Nächten im THW oder Zimt im Silbergold wählen.


28577588_2128350073858753_983814469619810455_n
Das Zoom lädt am Donnerstag zum Showcase#5, wo ihr neue vielversprechende Künstler umsonst erleben könnt, alles was ihr tun müsst, ist euch unter: showcase@zoomfrankfurt.com  anzumelden. An diesem Abend spielen für euch Lea Porcelain, Yeah But No & Albert. Außerdem werden Fakir & Sassi zwischen den Konzerten für die musikalische Untermalung sorgen. Los geht’s um 20 Uhr.
Facebook
Zoom
29425017_1593642964023468_6533868128894451712_n
Im heißgeliebten Silbergold ist jede*r natürlich wieder am Donnerstag bei Play willkommen – diese Woche legen Benjamin Stager & Amadeus ausgewählte Housetracks für euch auf. Los geht’s ab Mitternacht und ihr zahlt 4€ Eintritt.
Facebook
Silbergold


29186247_1613821738698978_4945128952663375872_n
Das Stadtmagazin Sensor feiert sein sechs jähriges Bestehen und schmeißt am Freitag sich zu Ehren eine Riesenparty im Kulturpalast in Wiesbaden. Auflegen werden hier die Crews von Soul in the City, sowie Mach Mal Langsam und sich mit dem Motto der Sensorparties „Fühle deine Stadt“ vereinen. Los geht’s ab 22 Uhr und der Eintritt beträgt 5€, Studierende zahlen nur 4€ Eintritt.
Facebook
Sensor
Kulturpalast
28576042_1325387117606391_3467026257012305392_n
Im Tanzhaus findet am Freitag außerdem RAWK 8 statt, dort legen neben Kerstin Eden, Sebastian Groth und Matt Mus viele weitere DJs für euch auf. Tickets gibt’s im Vorverkauf ab 16€ (inklusive Gebühren) und los geht’s ab 23 Uhr.
Facebook
Tanzhaus
29541056_548900532161182_3387019489910701861_n
Auch das Silbergold lockt am Freitag mit Klinika, wo Sara for Sure & Horkheimer für euch Techno auflegen werden. Die Party beginnt um Mitternacht und ihr zahlt 8€ Eintritt, Studierende zahlen bei Vorlage des Ausweises keinen Eintritt.
Facebook
Silbergold


29542253_624892954530934_5330735716489664849_nDie Demo für Akzeptanz und Vielfalt freut sich am Samstag über eure Unterstützung. Vom 13. – 15.04.18 soll an der Goethe-Universität Frankfurt die Veranstaltung „Familienkonflikte gewaltfrei austragen“ stattfinden. Die Organisator*innen dieser Konferenz gehören zum höchst umstrittenen Kreis der „Homosexuellen-„Therapeut*innen““. Sie glauben, Homosexualität ließe sich behandeln und möchten diese Vorstellung auf ihrer Konferenz an der Goethe-Universität ebenfalls verbreiten. Treffpunkt zur Gegendemo ist um 12 Uhr am Samstag auf dem Uni-Campus.
Facebook
Unbenannt.png
Abends könnt ihr gleich mit politischem Aktivismus weitermachen, denn in der HfG-Kapelle
findet die Launderette Soliparty für den Antisexistischen Support Frankfurt und Project.Shelter statt. Auflegen werden s.f.a.s., aprill, cero, phim, boogie16 und fatemah fatosch. Los geht’s abends ab 23 Uhr.
Facebook
HFG-Kapelle
28056227_1882122401820653_6574637045429035199_nIm Tanzhaus könnt ihr am Samstag bei den Berliner Nächten feiern, neben Dirty Doering sind dort auch Pilocka Krach (live), David Delgado und viele weitere DJs vertreten. An der Abendkasse zahlt ihr 16€ und los geht’s um 23 Uhr.
Facebook
Tanzhaus
29066878_584898705194845_2206925310774602399_n
Wer immer noch nicht genug Auswahl für den Samstag hat, dem schlagen wir noch Zimt im Silbergold vor, dort legen Reade Truth und Matthias Vogt für euch auf – zudem spielt das MPC Orchestra live. Los geht’s wie immer um Mitternacht – die Veranstaltung findet im Rahmen der Musikmesse statt.
Facebook
Silbergold


Wie immer gibt es alle Infos zu unseren Veranstaltungen auch auf unserer Homepage www.ysss.de.

Liebe Grüße und bis nachher,
Euer Yellowstage Sound System

Show der Woche: Enter The Yellowstage (April)

Weekly Selection CW48

Hey Leseratten!

Diesen Montag spielen Schnipo Schranke für euch im Kesselhaus und am Donnerstag legen Rolande Garros & Aprill bei Play im Silbergold auf. Freitag könnt ihr bei RAWK4 im Tanzhaus, Sphere im Silbergold oder Freebase im Robert Johnson feiern. Samstag findet im Cave ein Benefizkonzert von Bushfire & Peoples Temper statt und im Anschluss daran könnt ihr in den Clubkeller zu Up Club pilgern. Außerdem findet Samstag das Kabinett der Kuriositäten statt und im Tanzhaus könnt ihr bei Electric Grooves tanzen. Am Sonntagnachmittag dürft ihr wieder Enter the Yellowstage lauschen und abends dann Gurr im Zoom feiern. Für dieses Konzert verlosen wir auch Gästelistenplätze!


18275254_1342283165825422_2032471314506108094_n
Am heutigen Montag dürft ihr euch im Kesselhaus in Wiesbaden auf Schnipo Schranke freuen. Die Frankfurter Mädsche, welche mittlerweile in Hamburg leben, schreiben fröhlich-freche, deutsche Songs – gern direkt und gern auch mal unter die Gürtellinie. Als Warmup spielt DJ Hund1 für euch, der Einlass beginnt um 19.30 Uhr und die Tickets kosten im Vorverkauf 19,10€ – inklusive Bahn.
Facebook
Schlachthof


23517994_1470124183042014_2088078870474161861_n
Zur Donnerstag-Routine, ruft das Silbergold mal wieder zu Play – diese Woche legen Rolande Garros & Aprill für euch ausgewählten House/Techno auf. Die Party beginnt zur Geisterstunde und ihr zahlt 4€ Eintritt.
Facebook
Silbergold


23270248_1244659135679190_5944655071116201752_o
Pünktlich zum Wochenendbeginn am Freitag lädt das Tanzhaus zur RAWK4 ein – neben Pappenheimer, Fatima Hajji & Matt Mus legen noch unzählige weitere DJs für euch auf – bis die Sonne wieder scheint. Los geht’s um 23 Uhr und ihr zahlt 13 Euro im Early Bird Vorverkauf.
Facebook
Tanzhaus


23472875_1850788274951118_8790389172790732150_n
Auch im Silbergold könnt ihr am Freitag ausgelassen zu House-Klängen tanzen, denn dort findet Sphere statt. Chris Geschwindner, Robyn Stager, Amadeus und Andreas Krisam werden ab Mitternacht für euch auflegen – ihr zahlt 8€ Eintritt (Studierende frei).
Facebook
Silbergold


22904870_10154831105592187_6394645519850151877_o
Wem das immer noch nicht genug Auswahl ist, dem bieten wir noch Freebase im Robert Johnson als Weggehtipp an. Dort legen ab Mitternacht Loco Dice, Chris Wood & Meat für euch auf.
Facebook
Robert Johnson


21728643_1155135571287765_8630254496354234995_o
Samstag empfehlen wir den Rockfans unter euch dringend das Cave aufzusuchen und für den guten Zweck zu feiern, denn dort spielen Bushfire & Peoples Temper ein Benefizkonzert für German Doctors. Los geht’s um 2o Uhr und der Mindestspendensatz beträgt 10€.
Facebook
Cave


22769737_1743161892381815_7089335576685851183_o
Danach empfehlen wir einen Besuch im Clubkeller, wo The Up Club stattfindet – ihr bekommt heiße psychedelische Klänge präsentiert! Ab 22.30 Uhr geht es los, bis 23 Uhr ist der Eintritt frei, danach zahlt ihr 6€ Eintritt.
Facebook
Clubkeller


23334210_10155254420651902_1115660543542157772_o
Fans der elektronischen Tanzmusik dürfen sich Samstag auf Electric Grooves mit Format:B, Tapesh, Alex Troniq und vielen weiteren freuen. Die Tickets für die Party im Tanzhaus könnt ihr im Vorverkauf für 14€ erwerben, los geht es um 23 Uhr.
Facebook
Tanzhaus


22555678_283333218848097_707009161670747189_o
Außerdem findet am Samstag auch das Kabinett der Kuriositäten im Atelierfrankfurt statt. Freut euch auf bunte Kostüme, viele verschiedene Schauplätze und ausgefallene Lichtshows. Los geht es um 20 Uhr.
Facebook
Atelierfrankfurt


23518979_1561167523922549_3902578591919330663_n
Am Sonntag dürft ihr ab 17 Uhr radiox einschalten, denn dort wird Wolfgang auch endlich mal wieder bei Enter the Yellowstage zu Wort kommen und seine aktuellen Lieblingsohrwürmer und Ausgehtipps präsentieren.
Facebook
radiox


21246562_1446709548698428_4420450957242239037_o
Außerdem spielt am Sonntag noch die fantastische Girlband Gurr aus Berlin im Zoom. Die Mädels machen unschlagbar guten Punksound, mit vielen Einflüssen aus den 80ern. Wir sind Fans – ihr solltet auch welche sein, oder zumindest werden! Damit ihr euch ebenfalls von dieser Band überzeugen könnt, verlosen wir 2×2 Gästelistenplätze für das Event, dafür müsst ihr nur bis Freitagabend eine Mail an info@ysss.de schicken, „Gurr“ in den Betreff packen und schon seid ihr im Lostopf. Normalerweise kosten die Tickets 16,65€ im Vorverkauf – Shame spielt als Support und los geht es um 20 Uhr.
Facebook
Zoom

Vorschau:
09.12.17 – Woman | Lotte Lindenberg
21.12.17 – Play mit Sassi, Wavenoise & grrr! | Silbergold

Liebe Grüße und bis nachher,
Euer Yellowstage Sound System

Song der Woche: Gurr – Walnuss

 

Weekly Selection CW45

He Durchstarter!

Am Dienstag dürft ihr im Mousonturm der Diskussion „Feministische Perspektiven auf Migration lauschen oder abends im Zoom mit Granada feiern – für dieses Konzert verlosen wir übrigens auch Gästelistenplätze. Donnerstag dürft ihr wieder bei Play im Silbergold tanzen, Freitag spielt Kobito im Horst (Achtung Verlosung!), im Silbergold findet Nachtigall Nite und im Tanzhaus Hotel Digital & We Are Together statt. Die Indierocker dürfen sich Samstag auf Indie Universe im Clubkeller freuen.


23000231_840355472802119_8610772128536947198_o
Am Dienstag findet im Mousonturm die interessante Diskussion „Feministische Perspektiven auf Migration“ statt. Die Veranstaltung schließt sich an die Produktion „Who Moves?!“ von Swoosh Lieu mit Melisa Bel Adasme, Katherine Braun & Project Shelter an. Migration ist eines der dringlichsten Themen unserer Zeit. Doch welche Bilder vermitteln das Thema und welche Perspektiven werden erzählt? Diese und weitere Fragen werden euch am Dienstag beantwortet. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Lokal und der Eintritt ist frei.
Facebook
Mousonturm


20617155_1878236815536748_1572184865806386697_o
Am Dienstag könnt ihr auch im Zoom die Band Granada live erleben. Die Österreicher formieren sich um den Musiker Thomas Petritsch und machen Mundart-Pop. Mit ihrem sympathischen Dialekt erinnern sie uns ein wenig an Bilderbuch und reißen sofort zum Mitwippen mit. Für das Konzert verlosen wir 2×2 Gästelistenplätze, welche ihr hier gewinnen könnt, dafür einfach bis Dienstagmittag eine Mail an info@ysss.de senden, Granada in den Betreff packen und euren vollständigen Namen in die Mail schreiben. Das Konzert beginnt um 21 Uhr und kostet regulär 15€ inklusive Gebühren, als Support spielt Onk Lou.
Facebook
Zoom


23031391_1459385034115929_5432219118894800556_n
Donnerstag lädt das Silbergold wieder zu Play – diese Woche legen Bo Irion & DJ Slowhand für euch ausgewählte Housetracks auf. Die Party beginnt um Mitternacht und ihr zahlt 4€ Eintritt.
Facebook
Silbergold


21951063_1561645393894596_2117357221684391304_o
Freitag spielt auch Kobito im Horst und hat seine neue EP „Lass Mich Mal Machen“ im Gepäck. Der Audiolith Künstler macht nachdenklichen, deutschen Rap und hat mit seiner Platte ganz neue Sounds im Gepäck – mit MisterMo und Riffsn von Grossstadtgeflüster​ ist auf jeden Fall für den nötigen Tanzrhytmus gesorgt. Auch für dieses Event verlosen wir 2×2 Gästelistenplätze: einfach bis Donnerstagabend eine Mail an info@ysss.de schicken, Kobito in den Betreff und euren vollständigen Namen in die Mail hauen – schon seid ihr dabei. Üblicherweise kosten die Tickets an der Abendkasse 15€ und es geht um 19 Uhr los.
Frankfurt
Horst


22713597_1451775561543543_8345271288489769453_o
Wer danach noch tanzen möchte, kann ins Silbergold rüberlaufen, denn dort findet Nachtigall Nite statt. Joyo, Max, Marius & Marcel legen die ganze Nacht House, Minimal & Techno für euch auf. Los geht’s um Mitternacht und ihr zahlt 8€ Eintritt – Studierende zahlen keinen Eintritt.
Facebook
Silbergold


22384255_934650876683490_6907091646376625767_o
Am Freitag lädt zudem das Tanzhaus zu Hotel Digital & We Are Together ein und sie haben sich dafür niemand geringeren als Marek Hemmann ins Boot geholt. Außerdem werden an diesem Abend auch Pirupa und viele weitere Locals auflegen – los geht’s um 23 Uhr und ihr zahlt 14€ im Vorverkauf.
Facebook
Tanzhaus


22861683_1497409816991985_8267989789538011708_o
Auch die treuen Indierockfreunde dürfen sich auf Indie Universe am Samstag im Clubkeller freuen, denn dort legen DJ Ordner und Leo.part für euch auf. Packt eure Tanzschuhe ein und macht euch bereit für eine Nacht voller Indie, Alternative und Britpop. Bis 23 Uhr zahlt ihr keinerlei Eintritt, dann die üblichen 6€ inklusive Garderobe.
Facebook
Clubkeller

Vorschau:
09.12.17 – Woman | Lotte Lindenberg

Liebe Grüße und bis nachher,
Euer Yellowstage Sound System

Song der Woche: Pina Colada – Granada